Krypton                         36Kr                   

griech.: kryptos ("verborgen")

relative Atommasse: 83,80
Ordnungszahl: 36
Schmelzpunkt: -157,2 °C
Siedepunkt: -153,35 °C
Oxidationszahlen: 2
Dichte: 3,7493 g/l
Härte (Mohs): ---
Elektronegativität (Pauling): ---
Atomradius: 189 pm
Elektronenkonfiguration: [Ar]3d104s24p6

 

Eigenschaften:

physikalische Eigenschaften: Bei Raumtemperatur ist Krypton ein geruchloses und farbloses Edelgas. Krypton ist ein sehr schlechter elektrischer Leiter. Durch Anlegen einer Spannung an das Gas in einem Gasentladungsröhre, beginnt jedoch ein Strom zu fliessen und Krypton erzeugt ein blasses blaues Licht.

chemische Eigenschaften: Wie alle Edelgase ist auch Krypton reaktionsträge. Trotdem geht es mit Fluor bei einer Temperatur von -196°C eine Verbindung ein. Dabei entsteht das so genannte Kryptondifluorid (Kr + F2 → KrF2). In Wasser lässt sich Krypton bei 0°C lösen, so kann in einem Liter Wasser bis zu 110ml Krypton gelöst werden.

 

Vorkommen:

Krypton ist wie alle Edelgase ein seltenes Element auf unserer Erde. In einem Liter Luft befinden sich daher nur 0,00114ml Krypton. Aufgrund von Kernwaffenversuche reicherte sich das radioaktive Kryptonisotop Kr-85 im 20. Jahrhundert bis Mitte der 70er-Jahre in der Erdatmosphäre an. Danach nahm die Konzentration jedoch wieder ab.

 

Geschichtliches:

Krypton wurde 1898 von den beiden Naturwissenschaftlern Sir William Ramsay (1852-1916) und Morris William Travers (1872-1967) in London entdeckt. Um die Schwierigkeit der Herstellung des Edelgases zu demonstrieren gaben sie dem Element den Namen Krypton nach dem griechischen Begriff kryptós ("verborgen").

 

Herstellung:

Wie alle anderen Edelgas so wird auch Krypton gewonnen indem man verflüssigte Luft fraktioniert destilliert.

 

Verwendung:

Krypton wird in großen Mengen als Füllgas für Glühbirnen und Leuchtstoffröhren verwendet. Eine Kryptonfüllung ermöglicht nämlich im Gegensatz zu Argon-Stickstoff-Füllungen das Erreichen von noch höheren Temperaturen. Dadurch wird das Licht des Wolframdrahtes noch heller und die Lichtausbeute steigt an. Eine weitere Anwendung für Krypton ist das Geiger-Müller-Zählrohr.

 

© 2001-2005 [Chempage.de] – Michael Müller – michael.mueller@rwth-aachen.de http://www.chempage.de

Aktuelles | Buchtipps: Chemie | Disclaimer | Impressum | Kontakt | Newsletter | Shop | Startseite