Xenon                         54Xe                   

lat.:

relative Atommasse: 131,293
Ordnungszahl: 54
Schmelzpunkt: -111,8 °C
Siedepunkt: -108,1 °C
Oxidationszahlen: 1
Dichte: 5,8971 g/l
Härte (Mohs): ---
Elektronegativität (Pauling): 2,58
Atomradius: 218 pm
Elektronenkonfiguration: [Kr]4d105s25p6

 

Eigenschaften:

physikalische Eigenschaften: Xenon ist geruchloses und farbloses Gas. Wie alle Edelgase so ist auch Xenon ein schlechter elektrischer Leiter, jedoch kann durch Anlegen einer Spannung in einem Gasentladungsröhrchen, so beginnt ein Strom zu fließen und es entsteht ein violettes Licht.

chemische Eigenschaften: Xenon ist wie alle Edelgase ein sehr reaktionsträges Element. Jedoch existieren einige Xenonverbindungen, wie das Xenonterafluorid XeF4 und das Xenonhexafluorid XeF6. Diese Verbindungen stellen die bedeutendsten Edelgasverbindungen dar die bis Heute bekannt sind. In einem Liter Wasser lasse sich circa 234ml Xenon lösen.

 

Vorkommen:

Xenon ist ein sehr seltenes Gas. In einem Liter Luft befinden sich 0,000087ml Xenon. Spurenweise lassen sich Xenonisotope auch in uranhaltigen Mineralien und in Meteoriten finden.

 

Geschichtliches:

Der englischen Chemiker Sir William Ramsay und Morris William Travers entdeckten das Xenon 1898 in London. Der Name Xenon kommt von dem griechischen Begriff "xenos", was soviel heißt wie Gast oder Fremder, da es bis dahin das seltenste Edelgas darstellte. Die Herstellung der Xenonverbindung Xenon-(II)-fluorid gelang erstmals dem deutschen Chemiker Rudolph Reinhold Hoppe. abb ramsay Travers

 

Herstellung:

Xenon wird durch fraktionierte Destillation von Luft gewonnen wird. Dabei erhält man zunächst eine Fraktion von Krypton und Xenon. Das Edelgas Xenon wird dann durch Rektifikation von Krypton getrennt.

 

Verwendung:

Da die Herstellung von Xenon sehr teuer ist beschränken sich die Einsatzgebiete von Xenon auf wenige Spezialanwendungen. Als Füllgas für Halogenbirnen wäre es zu teuer. an verwendet es aber zu Herstellung von Xenon-Blitzröhren. Außerdem findet es Anwendung bei der Herstellung von Hochdrucklampen für Stadien. Xenon erzeugt ein weißes Licht mit einer Farbtemperatur von 6000 Kelvin. Dies entspricht fast dem Sonnenlicht mit etwa 6500 Kelvin.

 

© 2001-2005 [Chempage.de] – Michael Müller – michael.mueller@rwth-aachen.de http://www.chempage.de

Aktuelles | Buchtipps: Chemie | Disclaimer | Impressum | Kontakt | Newsletter | Shop | Startseite