azeotrope Gemische

Bei azeotropen Gemischen weicht das Siedediagramm deutlich vom idealen Typ ab. So kann ein Siedediagramm-Maximum auftreten, wenn die flüssige Phase durch Wechselwirkungen der Bestandteile stabilisiert wird.

Beispiel hierfür ist ein Gemisch von Chloroform und Aceton.

Ein Minimum im Siedediagramm folgt aufgrund von abstoßenden Kräften der Bestandteilen.

Beispiel hierfür ist ein Gemisch aus Ethanol und Wasser.

Azeotrope Gemische haben die Eigenschaft, dass sie bei der Destillation einen Punkt erreichen können indem die Zusammensetzung der Gasphase, der der flüssigen Phase entspricht. Dieser Punkt wird als Azeotrop (griechisch: unverändert Sieden) bezeichnet. Sobald dieser Punkt erreicht ist, kann das Gemisch nicht weiter aufgetrennt werden.

Ein Beispiel für ein solches Gemisch ist das schon oben beschriebene Gemisch Wasser/ Ethanol. Das Azeotrop siedet bei 78°C und enthält 4% Wasser.

 

© 2001-2005 [Chempage.de] – Michael Müller – michael.mueller@rwth-aachen.de http://www.chempage.de

Aktuelles | Buchtipps: Chemie | Disclaimer | Impressum | Kontakt | Newsletter | Shop | Startseite