Blei(IV)-oxid

 
Gefahrensymbole:

 

Struktur der Verbindung:
Summenformel: PbO2
Molmasse:  239,21 g/mol
R/S-Sätze: R, S
MAK-Werte:
Dichte:  g/cm3  
Schmelztemperatur:
Siedetemperatur:
Löslichkeit: in Wasser unlöslich
 
Eigenschaften:
Das in der Natur vorkommende Blei(IV)-oxid wird auch als Plattnerit bezeichnet. Es ist ein brauner Feststoff, welcher in Wasser sehr schwer löslich ist. Das Pulver wirkt stark oxidierend. Bei Zersetzung mit Säuren wird kein Wasserstoffperoxid entwickelt; die alte Bezeichnung Bleisuperoxid ist irreführend.
Darstellung:
Bleidioxid entsteht auch durch Hydrolyse von Bleitetraacetat oder durch Umsetzung von Bleiacetat mit Chlorkalk. Außerdem lässt es sich durch anodische Oxidation im Akkumulator erzeugen.
Verwendung:

Als starkes Oxidationsmittel wird Bleidioxid in Kombination mit rotem Phosphor als Reibmasse für Zündhölzer, in Feuerwerkskörpern als Zusatz zu Knallquecksilberzündsätzen. Es dient zur Herstellung von Elektroden, als Oxidationsmittel bei Farbstoff-Synthesen (Malachitgrün).

 

© 2001-2005 [Chempage.de] – Michael Müller – michael.mueller@rwth-aachen.de http://www.chempage.de

Aktuelles | Buchtipps: Chemie | Disclaimer | Impressum | Kontakt | Newsletter | Shop | Startseite