Blei(II)-nitrat

 
Gefahrensymbole:

Struktur der Verbindung:
Summenformel: Pb(NO3)2
Molmasse:  331,21 g/mol
R/S-Sätze: R61-8-20/22-33. 50/53, 62, S53-45, 17, 60, 61
MAK-Werte: 0,1mg/m3 
Dichte:  4,53 g/cm3 
Schmelztemperatur:
Siedetemperatur: 470°C
Löslichkeit: iWasser sind bei 20°C 525 g/l, und 100°C 1390 g/l löslich  
 
Eigenschaften:

Bei Normalbedingungen ist Bleinitrat ein farbloser kristalliner Feststoff, welcher sich leicht in Wasser lösen lässt. Eine Bleinitrat-Lösung besitzt einen sauren pH-Wert. Das Salz eignet sich als Oxidationsmittel und zersetzt sich beim Erhitzen unter Freisetzung von Stickstoffdioxid und elementarem Sauerstoff (O2):    2 Pb(NO3)2    2 PbO  +  4 NO2  +  O2 

Darstellung:

Bariumnitrat lässt sich durch Erwärmen eines Gemisches aus Blei(II)-oxid oder Blei und verdünnter Salpetersäure erzeugen. In der abgekühlten Lösung scheiden sich Bleinitrat-Kristalle ab.

PbO  +  2 HNO3   Pb(NO3)2  +  H2 

Verwendung:
Aus Bleinitrat lassen sich andere Bleiverbindungen darstellen wie beispielsweise Bleichromat oder Bleiiodid.

Pb(NO3)2  +  2 KI →  PbI2  +  2 KNO3 

Des weiteren braucht man das Salz zur Herstellung von Streichhölzern, Textilbeizen und Initialsprengstoffen, z.B. Bleiazid (zugänglich durch die Reaktion von Natriumazid und einer wässrigen Bleinitratlösung).

 

© 2001-2005 [Chempage.de] – Michael Müller – michael.mueller@rwth-aachen.de http://www.chempage.de

Aktuelles | Buchtipps: Chemie | Disclaimer | Impressum | Kontakt | Newsletter | Shop | Startseite