Dinatriumtetraborat Decahydrat (Borax)

 
Gefahrensymbole:

Xn: Gesundheitsschädlich

Struktur der Verbindung:
Summenformel: Na2B4O7·10H2O
Molmasse:  381,37 g/mol  
R/S-Sätze: R62-63-36/37/38, S22-26/37/39-45
MAK-Werte:
Dichte:  1,72 g/cm3   
Schmelztemperatur: 870°C
Siedetemperatur:
Löslichkeit: in Wasser sind bei 20 °C 60 g/l Borax löslich, bei 100 °C 160 g/l; außerdem löst sich das Salz in Glycerin
 
Eigenschaften:
Dinatriumtetraborat ist bei Normalbedingungen ein farbloser kristalliner Feststoff, welcher auch den Namen Borax trägt (nach dem gleichnamigen Mineral). Das Salz ist in Wasser sowie in Glycerin löslich. Ab einer Temperatur von 100°C gibt Borax einen Teil seines Kristallwassers ab und liegt dann als Pentahydrat vor. Bei einer Temperatur von über 400°C liegt die wasserfreie Form vor, welche bei 878°C schmilzt. Diese Schmelze ist in der Lage eine Reihe von Metalloxiden und Metallverbindungen zu lösen. Dabei erhält die Schmelze eine charakteristische Färbung. Diese Eigenschaft des Borax macht man sich in der qualitativen anorganischen Analyse zu Nutzen und kann somit einige Aussagen über den Kationen-Anteil einer Probe machen. Diese Art von Nachweis ist jedoch nicht sicher und somit dient die Erzeugung einer glasartige "Boraxperle" nur als Vorprobe. Von Säuren wird Borax zersetzt.
Darstellung:
Man kann Dinatriumtetraborat aus dem kristallwasserärmeren Mineral Kernit gewinnen.
Verwendung:
In der Antike wurde Borax im asiatischen Raum und in Ägypten als Glasur und zum Einbalsimieren verwendet. Außerdem ist das Salz ein bedeutendes Ausgangsprodukt zur Herstellung von Borsäure. Im Labor verwendet man Borax als Vorprobe für qualitative analytische Bestimmungen.

 

© 2001-2005 [Chempage.de] – Michael Müller – michael.mueller@rwth-aachen.de http://www.chempage.de

Aktuelles | Buchtipps: Chemie | Disclaimer | Impressum | Kontakt | Newsletter | Shop | Startseite