Eisen(II)-sulfat

 
Gefahrensymbole:

Xn: Gesundheitsschädlich

Struktur der Verbindung:
Summenformel: FeSO4·7H2O
Molmasse:  278,02 g/mol  
R/S-Sätze: R22,36/37/38, S26-36
MAK-Werte:
Dichte:  1,88 g/cm3     
Schmelztemperatur:
Siedetemperatur:
Löslichkeit: in Wasser sind bei 20°C 400 g/l löslich, außerdem ist Eisensulfat löslich ind Ethylenglycol.
 
Eigenschaften:
Bei Raumtemperatur ist Eisensulfat ein hellblauer, kristalliner Feststoff, welcher gut wasserlöslich ist. Enthält das Eisen(II)-sulfat Heptahydrat jedoch kleine Verunreinigungen von  Eisen(III)-salzen so erscheinen die Kristalle grün. Das Salz ist an Luft nicht beständig und verwittert unter Oxidation und Wasserabgabe. In gesättigten Lösungen bildet sich bei einer Temperatur von 56,6 °C das Tetrahydrat und bei 65 °C das Monohydrat. Verdampft man das zuvor auf 65°C temperierte Wasser, so erhält man das farblose Monohydrat, welches sich oberhalb von 400 °C unter Bildung von Schwefeldioxid zersetzt.
Darstellung:
Die Darstellung von Eisen(II)-sulfat erfolgt durch das Kochen und Auflösen von Eisen in verdünnter Schwefelsäure. Dabei wird Wasserstoff freigesetzt.

Fe  +  H2SO4    FeSO4  +  H2  

Anschließend kristallisiert man das Eisen(II)-sulfat-Heptahydrat in hellblauen Kristallen aus.

Verwendung:
Eisen(II)-sulfat ist ein wichtiges Zwischenprodukt bei der Herstellung von verschiedensten Eisenverbindungen, wie beispielsweise  Eisengallustinten (bei Zugabe von Gerbsäure). Außerdem wird es in der qualitativen anorganischen Analyse zur Bestimmung von Nitriten und Nitraten eingesetzt (die so genannte Ring-Probe).

 

© 2001-2005 [Chempage.de] – Michael Müller – michael.mueller@rwth-aachen.de http://www.chempage.de

Aktuelles | Buchtipps: Chemie | Disclaimer | Impressum | Kontakt | Newsletter | Shop | Startseite