Fluorwasserstoff

 
Gefahrensymbole:

T+: sehr giftig

Struktur der Verbindung:
Summenformel: HF
Molmasse:  20,01 g/mol  
R/S-Sätze: R, S
MAK-Werte: 3 ml/m3 
Dichte:  g/cm3  
Schmelztemperatur: -83 °C
Siedetemperatur: 19,54 °C
Löslichkeit: in Wasser unbegrenzt
 
Eigenschaften:
Bei Normalbedingungen ist Fluorwasserstoff ein farbloses Gas mit stechndem Geruch. In Wasser ist das Gas sehr gut löslich und wird dann als Flusssäure bezeichnet. Unter Druck und abgesenkter Temperatur verflüssigt sich das Gas (es ist jedoch nicht elektrisch Leitfähig wie es beim verflüssigten Chlorwasserstoff der Fall ist). In flüssigem Fluorwasserstoff lassen sich sehr gut organische sowie anorganische Stoffe lösen, so dass Fluorwasserstoff auch als Lösungsmittel eingesetzt wird.
Darstellung:
Man kan Fluorwasserstoff im Labor durch das Versetzen von Calciumfluorit mit konzentrierter Schwefelsäure gewinnen. Jedoch sollt man diesen Versuch nicht in einem Glasgefäß durchführen, da der entstehende Fluorwasserstoff in der Lage ist Glas zu ätzen.

CaF2  +  H2SO4    2 HF  +  CaSO4  

Reaktion beim Ätzen von Glas:

4HF + SiO2 → SiF4↑ + 2H2O

Technisch wird Fluorwasserstoff nach einem ähnlichen Verfahren wie bei der Labordarstellung gewonnen. Als Ausgangsstoff dient Flussspat, ein Mineral (Fluorit, Calciumfluorit).

Verwendung:
Fluorwasserstoff wird zur Herstellung von Fluor und Flusssäure benötigt. Als Flusssäure dient es bei der Glaserzeugung zum Ätzen von Glas

 

© 2001-2005 [Chempage.de] – Michael Müller – michael.mueller@rwth-aachen.de http://www.chempage.de

Aktuelles | Buchtipps: Chemie | Disclaimer | Impressum | Kontakt | Newsletter | Shop | Startseite