Kalomelelektrode

Die Kalomelelektrode ist eine in der Praxis häufig verwendete Vergleichselektrode. Sie besteht aus elementarem Quechsilber, welches mit Quecksilber(I)-chlori (Hg2Cl2) dem sogenannten Kalomel überschichtet ist. Als Elektrolyt setzt man bei dieser Bezugselektrode eine Kaliumiodid-Lösung ein, die mit Quecksilber(I)-chlorid gesättigt ist. In das Quecksilber taucht ein Platindraht ein. Mit dieser Bezugselektrode lassen sich sehr kleine Ionenkonzentrationen bestimmen, wie beispielsweise Löslichkeitsprodukte von schwerlöslichen Substanzen (z.B. AgI)

 

© 2001-2005 [Chempage.de] – Michael Müller – michael.mueller@rwth-aachen.de http://www.chempage.de

Aktuelles | Buchtipps: Chemie | Disclaimer | Impressum | Kontakt | Newsletter | Shop | Startseite