Ascorbinsäure (Vitamin C) C6H8O6

viele Früchte enthalten große Mengen an Vitamin C

Gefahrensymbole:
Struktur der Verbindung:

R/S-Sätze: ---
MAK-Werte: ---
molare Masse: 176,13 g/mol
Dichte: 1,65g/cm³
Schmelztemperatur: 192°C (Zersetzung)
Siedetemperatur: ---
Löslichkeit: bei 20°C 330g/Liter Wasser, in Ethanol löslich
 
Eigenschaften:
Ascorbinsäure ist ein weißer kristalliner Feststoff, der in allen höheren tierischen und pflanzlichen Organismen auftaucht. Ascorbinsäure lässt sich durch Wärme an der Luft und unter Lichteinfall zersetzen. Eine der am Kohlenstoffatom-Ring befindliche Hydroxyl-Gruppe ist in der Lage ein Proton abzuspalen. Somit zählt Ascorbinsäure als Protonendonator zu den Säuren.
Vorkommen:
Ascorbinsäure lässt sich in allen höheren Pflanzen und Tieren finden. Besonders die Früchte der Pflanzen sowie Gemüse enthält einen großen Anteil an der organische Säure. Da der menschliche Körper nicht selber in der Lage ist die Verbindung zu produzieren, muss dem Körper täglich 75mg des Vitamins zugeführt werden. Dies kann in Form von Nahrungsergänzungs-Präparaten oder in Form von natürlichem Obst und Gemüse erfolgen. Im folgenden wird eine kleine Übersicht über den Vitamin C-Gehalt in ausgewählten Nahrungsmitteln gegeben:
Nahrungsmittel Gehalt
Petersilie 166mg
Erdbeere 62mg
Zitrone 53mg
Orange 50mg
Tomaten 24mg
Sauerkraut 20mg
Äpfel 4mg
Kuhmilch 1,6mg
Bei Vitamin C Mange kommt es zu Skorbut (früher auch bekannt als die Seefahrer-Krankheit).
Darstellung:
Mit einem biochemischen Verfahren kann man Ascorbinsäure aus D-Glucose gewinnen. Dazu wird die Glucose zu Sorbit reduziert und anschließend mit Sorbose-Bakterien zu L-Sorbose oxidiert. Unter Zugabe von Aceton oxidiert man das Kohlenhydrat weiter. Nachdem dann eine Abspaltung von Aceton und Wasser erfolgt ist, erhält man das Vitamin C.
Verwendung:
Meistens wird Vitamin-C in Nahrungsergänzungsmitteln zum Vorbeugen von Krankheiten und zur Stärkung des Immunsystems verarbeitet. Es eignet sich jedoch auch als Konservierungmittel und wird daher vielen Lebensmitteln als Anti-Oxidant (E300) zugegeben.

 

© 2001-2005 [Chempage.de] – Michael Müller – michael.mueller@rwth-aachen.de http://www.chempage.de

Aktuelles | Buchtipps: Chemie | Disclaimer | Impressum | Kontakt | Newsletter | Shop | Startseite