Kupfer(II)-sulfat-Pentahydrat
 
Eigenschaften

In trockenem Zustand (ohne Kristallwasser) weiße und geruchlose Substanz, die sich durch Zugabe von Wasser blau färbt. Das Kristallwasser lässt sich durch Erhitzen wieder entfernen. Bei sehr starkem Erhitzen zerfällt Kupfersulfat in Kupferoxid, Schwefeldioxid und Sauerstoff. Kupfersulfat färbt eine Flamme blaugrün.

 
Darstellung

Kupfersulfat lässt sich bei der Reaktion Kupfer-(II)-oxid mit verdünnter Schwefelsäure oder bei der Reaktion eines Kupferblechs mit konzentrierter Schwefelsäure gewinnen. In großtechnischen Anlagen wird es durch die Reaktion Kupferabfällen aus sulfidischen Erzen mit heißer, verdünnter Schwefelsäure unter Luftzufuhr hergestellt [2Cu + 2H2SO4 + O2 → 2CuSO4 + 2H2O].

 
Verwendung

Kupfersulfat wird benötigt um Farbpigmente und andere Kupferverbindungen herzustellen, wie beispielsweise Kupfer-(II)-oxid (ein Fungizid für Saatgut). Außerdem setzt man es ein um Metalle in galvanischen Bädern zu Veredeln.

Strukturformel/Abbildung

Abb.: Chalkanthit

Allgemeines

Name Kupfersulfat Pentahydrat
Summenformel CuSO4∙5H2O
molare Masse 249,68g/mol
Trivialnamen  
CAS-Nummer  
Sicherheitsdaten

umweltschädlich, reizend

R- und S-Sätze

R 22-36/38-50/53

S 22-60-61

Handhabung  
Lagerung  
MAK* 1 mg/m³
LD50**(Ratte) mg/kg (oral)
LD50**(Kanninchen) mg/kg
*Maximale Arbeitsplatzkonzentration
**letale Dosis: Die Menge der Substanz, die nach einmaliger Einnahme den Tod von 50% der Versuchstiere zur Folge hat.
Physikalische Eigenschaften
Aggregatzustand  
Farbe  
Dichte 2,248 g/cm³
Schmelzpunkt  
Siedepunkt  
Dampfdruck  
Löslichkeit bei 20°C 423g/Liter Wasser, bei 100°C bis zu 2032g/Liter Wasser
Kristall
Kristallstruktur  
analytische Nachweismethoden
 

 

© 2001-2005 [Chempage.de] – Michael Müller – michael.mueller@rwth-aachen.de http://www.chempage.de

Aktuelles | Buchtipps: Chemie | Disclaimer | Impressum | Kontakt | Newsletter | Shop | Startseite