D(+)-Glucose
 
Eigenschaften

D-(+)-Glucose oder auch Traubenzucker ist ein weißer kristalliner Feststoff der gut in Wasser löslich ist. Wie Fructose und Galactose gehört auch die Glucose der Gruppe der Monosaccharide an. Sie sind in der Lage andere Verbindungen zu reduzieren (Fehling-Probe). In einer ammoniakalischen Silbernitratlösung reduziert es die Silber-Ionen zu elementarem Silber das sich am Grund absetzt (Tollens-Probe).

Im menschlichen Blut ist es bis zu 0,11% enthalten und dient als "Brennstoff" für Muskeln und Gehirn. Eine Überzuckerung (Hyperglykämie) des Blutes führt zur einer Glucose- Ausscheidung über den Harn. Dies gilt besonders für Diabetiker, da ein zu hoher Glucose-Anteil im Blut einen bedrohlichen Wasserverlust bedeutet und zu einem Kreislaufzusammenbruch führen kann. Beim gesunden Menschen wird der Zuckerhaushalt über die Hormone Glucagon und Insulin gesteuert.

 
Darstellung

Reine Glucose kann durch die saure Hydrolyse von Stärke gewonnen. Dazu wird eine Stärkelösung mit einer stark verdünnten Säure versetzt und einige Zeit gekocht. Dabei zerfällt das Polysaccharid in seine Monosaccharid-Einheiten (bei Stärke in D-(+)-Glucose).

Eine weitere Möglichkeit ist die Aufspaltung des Disaccharids Saccharose in Fructose und Glucose. Dieser Prozess findet bei der Verdauung von Rohrzucker im Magen statt.

 
Verwendung

In der Medizin findet Glucose Anwendung in zahlreichen Präparaten beispielsweise zur Herzmuskelstärkung und Verdauungsstörungen. Zur künstlichen Ernährung wird es als Lösung verwendet. Außerdem kann man es in der Technik zur Sorbit Herstellung und zur Ethanolgewinnung nutzen. Des weiteren wird es vielen Süßigkeiten und Lebensmitteln zugesetzt.

Strukturformel/Abbildung

Allgemeines

Name D(+)-Glucose
Summenformel C6H12O6
molare Masse 198,17g/mol
Trivialnamen Traubenzucker
CAS-Nummer  
Sicherheitsdaten

 

 

R- und S-Sätze  
Handhabung  
Lagerung  
MAK* ml/m³
LD50**(Ratte) mg/kg (oral)
LD50**(Kanninchen) mg/kg
*Maximale Arbeitsplatzkonzentration
**letale Dosis: Die Menge der Substanz, die nach einmaliger Einnahme den Tod von 50% der Versuchstiere zur Folge hat.
Physikalische Eigenschaften
Aggregatzustand  
Farbe  
Dichte 1,56 g/cm³ (wasserfrei)
Schmelzpunkt  
Siedepunkt  
Dampfdruck  
Löslichkeit bei 25°C 820 g/Liter Wasser, außerdem geringfügig Löslich in Ethanol und Pyridin
Kristall
Kristallstruktur  
analytische Nachweismethoden
 

 

© 2001-2005 [Chempage.de] – Michael Müller – michael.mueller@rwth-aachen.de http://www.chempage.de

Aktuelles | Buchtipps: Chemie | Disclaimer | Impressum | Kontakt | Newsletter | Shop | Startseite