Kaliumpermanganat
 
Eigenschaften

Kaliumpermanganat ist ein dunkelvioletter, kristalliner Stoff, der gut in Wasserlöslich ist. Aufgrund seines stark oxidierenden Wirkung färbt es Textilien und Haut bräunlich. Dabei entstehen Braunstein-Flecken (Mangan-(IV)-oxid), die nur schwer zu entfernen sind. Oberhalb von 240°C zersetzt es sich, dabei werden große Mengen an Sauerstoff frei (siehe auch Versuch: Glimmspanprobe).

10 KMnO4 → 3K2MNO4 + 2K2O ● 7MNO2 + 6O2

Zusammen mit Salzsäure reagiert Kaliumpermanganat zu Manganchlorid, Wasser, Kaliumchlorid und Chlor.

2KMnO4 + 16HCl → 5Cl2 + 8H2O + 2MnCl2 + 2KCl

Mischungen von Kaliumpermanganat mit Magnesium oder Aluminium reagieren explosionsartig unter greller Lichterscheinung. Zusammen mit Glycerin reagiert es stark exotherm unter Feuererscheinung.

 
Darstellung

Kaliumpermanganat wird in verschiedenen Umwandlungsprozessen aus Braunstein gewonnen. Dabei wird Braunstein zusammen mit Kaliumhydroxid und Sauerstoff zu Kaliummanganat-(IV) und Wasser. Anschließend wird das Kaliumpermanganat-(IV) in wässriger Kalilauge gelöst und elektrochemisch an Nickelanoden zu Kaliumpermanganat umgesetzt.

 
Verwendung

Es dient bei organischen Reaktionen häufig als Oxidationsmittel. Außerdem setzt man es bei der Wasseraufbereitung ein um Mangan zu entfernen. Des weiteren dient es als Desinfektionsmittel in der Medizin und als Bleichmittel in der Textilindustrie.

Strukturformel/Abbildung

Allgemeines

Name Kaliumpermanganat
Summenformel KMnO4
molare Masse 158,04g/mol
Trivialnamen  
CAS-Nummer  
Sicherheitsdaten

reizend, umweltschädlich, brandfördernd

R- und S-Sätze

R8-22-50/53

S 60-61

Handhabung  
Lagerung  
MAK* 0,5 mg/m³
LD50**(Ratte) mg/kg (oral)
LD50**(Kanninchen) mg/kg
*Maximale Arbeitsplatzkonzentration
**letale Dosis: Die Menge der Substanz, die nach einmaliger Einnahme den Tod von 50% der Versuchstiere zur Folge hat.
Physikalische Eigenschaften
Aggregatzustand  
Farbe  
Dichte 2,703 g/cm³
Schmelzpunkt  
Siedepunkt  
Dampfdruck  
Löslichkeit in Wasser bei 20°C 64,3g/l; bei 75°C 324°C
Kristall
Kristallstruktur  
analytische Nachweismethoden
 

 

© 2001-2005 [Chempage.de] – Michael Müller – michael.mueller@rwth-aachen.de http://www.chempage.de

Aktuelles | Buchtipps: Chemie | Disclaimer | Impressum | Kontakt | Newsletter | Shop | Startseite