Natronlauge konzentriert 32% NaOH aq

 
Gefahrensymbole:

R/S-Sätze: R35; S26-37/39-45
MAK-Werte: 2 mg/m³
molare Masse (NaOH): 40,0 g/mol
Dichte: 1,353 g/cm³ (bei 37%-iger Lösung)
Schmelztemperatur: ---
Siedetemperatur: ---
Löslichkeit: unbegrenzt in Wasserlöslich
 
Eigenschaften:
Natronlauge ist die wässrige Lösung von Natriumhydroxid. Sie ist eine farblos und geruchlose Lauge, die stark alkalisch und ätzend wirkt. In Verbindung mit kohlenstoffdioxidhaltiger Luft wandelt sie sich nach und nach in Sodalösung um [2NaOH + CO2 → Na2CO3 + H2O].

Zusammen mit Salzsäure findet eine Neutralisationsreaktion statt, die Natriumchlorid und Wasser als Produkt bildet.

Darstellung:
Im Labor lässt sich Natronlauge durch Lösen von Natriumhydroxid in Wasser herstellen. Dabei ist eine starke Wärmeentwicklung zu beobachten. Großtechnisch wird sie mit dem Amalgam-Verfahren hergestellt.
Verwendung:
Wie Natriumhydroxid wird Natronlauge bei der Herstellung von Seife benötigt und als Reinigungsmittel (z.B.: Abfluss frei) gebraucht. Außerdem eignet sich Natronlauge zum Entfernen von Erdöl- und Fettrückständen. Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Metall-Industrie, hier braucht man Natronlauge zur Aufschlüsselung von Bauxit. Man benötigt auch in der Papier- und Holzverarbeitung große Mengen an Natronlauge, um beispielsweise Holz abbeizen oder Holz- und Strohfasern aufschlüsseln zu können. Des weiteren braucht man Natronlauge beim Färben mit Indigo.

 

© 2001-2005 [Chempage.de] – Michael Müller – michael.mueller@rwth-aachen.de http://www.chempage.de

Aktuelles | Buchtipps: Chemie | Disclaimer | Impressum | Kontakt | Newsletter | Shop | Startseite