Natriumchlorid (Kochsalz) NaCl

Gefahrensymbole: ---
 

 

 

 

 

 

Abb.: Steinsalz gefärbt durch Metalloxide

R/S-Sätze: ---
MAK-Werte: ---
molare Masse: 58,44 g/mol
Dichte: 2,164 g/cm³
Schmelztemperatur: 800°C
Siedetemperatur: 1465°C
Löslichkeit: bei 20°C 358g/Liter Wasser
 
Eigenschaften:

Natriumchlorid ist bei Normalbedingungen ein weißer, kristalliner Feststoff. Es ist das wichtigste Natriumineral auf der Erde. Man findet es in großen Steinsalz lagern unter der Erde. Außerdem beträgt der Natriumchlorid-Gehalt in Meereswasser bis zu 35%. Reines Natriumchlorid ist hygroskopisch (wasseranziehend). Löst man das Salz in Wasser zerfällt es in Natrium-Kationen (Na+) und Chlorid-Anionen (Cl-). Beim Verdunsten einer wässrigen Lösung bleiben kleine farblose Kuben zurück, was auf ein regelmäßiges Ionengitter schließen lässt.

Darstellung:
Im Labor lässt sich Natriumchlorid in einer stark exothermen Reaktion von Natrium mit Chlor gewinnen [2Na + Cl2 → 2NaCl]. In großen Mengen wird es jedoch unterirdisch in Salzlagerstätten oder durch das Verdunsten von Meereswasser gewonnen.

 

 

Abb.: Abbau von Steinsalz in unterirdischen Lagerstätten

Verwendung:
Bei der Nahrungsmittelzubereitung spielt Salz eine Rolle als Gewürz. Außerdem eignet sich hervorragend zum konservieren von Lebensmitteln. Es ist aber auch wichtiger Rohstoff zur Herstellung von Natronlauge, Chlor und Salzsäure (zum Beispiel beim Amalgam-Verfahren).

 

 

Abb.: Natriumchlorid im Alltag

 

© 2001-2005 [Chempage.de] – Michael Müller – michael.mueller@rwth-aachen.de http://www.chempage.de

Aktuelles | Buchtipps: Chemie | Disclaimer | Impressum | Kontakt | Newsletter | Shop | Startseite