Gesetz von der Erhaltung der Masse

Bei jeder Reaktion die man durch führt stellt man fest, dass die Masse aller Edukte gleich der Masse aller Produkte ist. Daraus leitet sich das Massenerhaltungsgesetz ab:

Bei jeder chemischen Reaktion bleibt die Gesamtmasse der Reaktionspartner erhalten.

Verbrennt man beispielsweise Eisenwolle an der Luft und wiegt, sie vor und nach dem Versuch, so stellt man fest, dass es einen Massenzuwachs gegeben hat, welcher laut des oben genannten Gesetzes nicht auftreten kann. Bei diesem Versuch wird jedoch durch das Wiegen der Eisenwolle nur ein Teil der Eduktmasse berücksichtigt. Man vernachlässigt dabei den Sauerstoffanteil der Reaktion:

4Fe + 3O2 → 2 Fe2O3

Wenn man also korrekt alle beteiligten Massen berücksichtigen möcht, so muss man den Versuch in einem Reagenzglas durchführen. Man wird dabei feststellen, dass das Reagenzglas vor dem Versuch genauso viel wie nachdem Versuch.

 

© 2001-2005 [Chempage.de] – Michael Müller – michael.mueller@rwth-aachen.de http://www.chempage.de

Aktuelles | Buchtipps: Chemie | Disclaimer | Impressum | Kontakt | Newsletter | Shop | Startseite