Natriumthiosulfat Pentahydrat
Eigenschaften

Natriumthiosulfat bildet unter Normalbedingungen  farblose, geruchfreie, salzig-bitter schmeckende Kristalle, welche in reinstem Zustand luftbeständig, bei Anwesenheit von Verunreinigungen etwas hygroskopisch sind. In Wasser lässt es sich sehr leicht mit schwach alkalischer Reaktion lösen. Beim Ansäuern entsteht eine sich allmählich verstärkende, anfangs weiße, später gelbliche Trübung von ausgeschiedenem Schwefel. Dabei setzt die Säure (z.B. Salzsäure) zunächst Thioschwefelsäure (H2S2O3) frei, die sofort unter Bildung von Schwefel zerfällt:

Na2S2O3 + 2HCl → NaCl + H2O + S + SO2

Elementares Chlor wird von Natriumthiosulfat leicht nach folgender Formel gebunden:

Na2S2O3 + 4Cl2 + 5H2O → 2 NaHSO4 + 8HCl

Silberhalogenide lösen sich in N.-Lsg. auf:

2Na2S2O3 + AgBr →Na3[Ag(S2O3)2] + NaBr

Konzentrierte Natriumthiosulfat.-Lösungen bewirken bei manchen Pflanzen Keimhemmung oder Hemmung des Wurzelwachstums.

Darstellung

Natriumthiosulfat wird aus Natriumsulfit mit Natriumdisulfid oder durch Erhitzen von Natriumsulfit-Lösung mit fein verteiltem Schwefel unter Druck gewonnen:

Na2SO3+S → Na2S2O3

Früher fiel das Salz als Nebenprodukt bei der Fabrikation von Schwefel-Farbstoffen an.

Verwendung

Natriumthiosulfat findet als Fixiersalz in der Photographie, zur Entfernung des Chlors aus gebleichten Geweben und Papiermasse (Antichlor) und in der Iodometrie Anwendung. Außerdem benutzt man es in der Chromlederfabrikation, zur Extraktion von Silberchlorid aus Silbererzen, zur Herstellung von galvanischen Gold- und Silberlösungen., Bleichmittel für Stroh, Knochen, Elfenbein, Reagenz in der analytischen Chemie, als Gegenmittel bei Cyanid-Vergiftungen (Bildungg. von ungiftigem Thiocyanat) und zur Trinkwasseraufbereitung.

Strukturformel/Abbildung

Allgemeines

Name Natriumthiosulfat Pentahydrat
Summenformel Na2S2O3 · 5H2O
molare Masse 248,20g/mol
Trivialnamen  
CAS-Nummer  
Sicherheitsdaten

reizend

R- und S-Sätze

R36/37/38

S26-36

Handhabung  
Lagerung  
MAK* ml/m³
LD50**(Ratte) mg/kg (oral)
LD50**(Kanninchen) mg/kg
*Maximale Arbeitsplatzkonzentration
**letale Dosis: Die Menge der Substanz, die nach einmaliger Einnahme den Tod von 50% der Versuchstiere zur Folge hat.
Physikalische Eigenschaften
Aggregatzustand  
Farbe  
Dichte 1,729g/cm3 
Schmelzpunkt 45–50°C
Siedepunkt  
Dampfdruck  
Löslichkeit in Wasser sind bei 20 °C 680 g/l
Kristall
Kristallstruktur  
analytische Nachweismethoden
 

 

© 2001-2005 [Chempage.de] – Michael Müller – michael.mueller@rwth-aachen.de http://www.chempage.de

Aktuelles | Buchtipps: Chemie | Disclaimer | Impressum | Kontakt | Newsletter | Shop | Startseite