Nickeltetracarbonyl

 
Gefahrensymbole:

 

Struktur der Verbindung:
Summenformel: Ni(CO)4
Molmasse:  170,75g/mol
R/S-Sätze: R, S
MAK-Werte:
Dichte:  0,46g/cm3  
Schmelztemperatur:  –19°C
Siedetemperatur: 43°C
Löslichkeit: in Wasser unlöslich, löslich in Alkohol und verschiedenen anderen organischen Lösungsmitteln
 
Eigenschaften:
Nickeltetracarbonyl ist eine farblose Flüssigkeit. Die Dämpfe des Carbonyls sind 6mal schwerer als Luft und zusammen mit dieser explosionsfähig (FP <–20°C, Zündtemperatur 35°C). Nickelcarbonyl ist stark giftig und hat sich im Tierversuch als krebserregend erwiesen. Der Nachweis erfolgt mit Prüfröhrchen im Bereich von 0,1–1,0 ppm. Nickelcarbonyl ist löslich in Alkohol und vielen organischen Lösungsmitteln. Es ist jedoch unlöslich in Wasser. An der Luft wird die Verbindung allmählich oxidiert. Beim Entzünden verbrennt es mit heller Flamme. Erhitzt man die Dämpfe unter Luftabschluß in Röhren, so zerfallen sie in reines Nickel und Kohlenmonoxid. Durch diese Reaktion wurde früher das meiste Reinnickel hergestellt (Mond-Prozeß).
Darstellung:
Die Herstellung von Nickencarbonyl erfolgt durch Überleiten von Kohlenstoffmonoxid (CO) über feinverteiltes Nickel bei 50–100° C und 1 bar.
Verwendung:

Nickelcarbonyl wird zur Reinherstellung von Nickel, zum Vernickeln, als CO-übertragender Katalysator bei der Synthese von Säuren (Reppe-Synthese). Substituierte Nickel-Carbonylkomplexe katalysieren Polymerisations- und Cyclisierungsreaktionen bei ungesättigten Kohlenwasserstoffen.

 

© 2001-2005 [Chempage.de] – Michael Müller – michael.mueller@rwth-aachen.de http://www.chempage.de

Aktuelles | Buchtipps: Chemie | Disclaimer | Impressum | Kontakt | Newsletter | Shop | Startseite