Phosphorpentachlorid

 
Gefahrensymbole:

 

Struktur der Verbindung:
Summenformel: PCl5
Molmasse:  
R/S-Sätze: R, S
MAK-Werte:
Dichte:  g/cm3  
Schmelztemperatur:
Siedetemperatur:
Löslichkeit: i
 
Eigenschaften:

Phosphorpentachlorid stellt im reinen Zustand eine weiße, gewöhnlich aber wegen teilweiser Spaltung in Phosphortrichlorid  und Chlor grünlich weiße Masse dar. Beim Erhitzen unter Normaldruck sublimiert PCl5 bei 159°C, ohne zu schmelzen.Phosphorpentachlorid ist im gasförmigen Zustand trigonal-bipyramidal gebaut. Im festen Zustand liegt es in ionischer Form vor [PCl4]+[PCl6]- .

Wegen der leichten Abspaltbarkeit von Chlor wird Phosphorpentachlorid vielfach als Chlorierungsmittel benutzt. An der Luft zieht Phosphorpentachlorid Wasser an und geht in Phosphorylchlorid bzw. Phosphorsäure sowie Chlorwassertoff über und raucht daher an feuchter Luft:

PCl5 + H2O POCl3 + 3 H2OPO(OH)3

 PCl5 stellt eine Lewissäure dar und bidet z.B. mit Chloriddonatoren Chlorokomplexe PCl6-. Außerdem wirkt PCl5 als Lewisbase und verbindet sich mit vielen lewissauren Chloridakzeptoren zu Phosphonium-Salzen gemäß:

PCl5 + MCln → [PCl4]+[MCln+1]-

Darstellung:

Die technische Darstellung von PCl5 erfolgt in mit Blei ausgekleideten Türmen, in welchen man PCl3 (von oben) und Cl2 (von unten) einander entgegenführt:

PCl3 + Cl2 PCl5

PCl5 sammelt sich am Boden an und wird dort ausgetragen.

Verwendung:
 

 

© 2001-2005 [Chempage.de] – Michael Müller – michael.mueller@rwth-aachen.de http://www.chempage.de

Aktuelles | Buchtipps: Chemie | Disclaimer | Impressum | Kontakt | Newsletter | Shop | Startseite