Nachweis von Strontium

 

Nachweis von Strontium über die Flammenfärbung

 

Strontium lässt sich über seine Flammenfärbung spektroskopisch erkennen. Dazu wird ein gut ausgeglühtes Magnesiastäbchen mit konzentrierter Salzsäure angefeuchtet und anschließend in die gut zerkleinerte Ursubstanz (auf der Tüpfelplatte) getaucht. Das Magnesiastäbchen wird dann in die entleuchtete Bunsenbrennerflamme gehalten. Dabei zeigt sich eine karminrote Flamme. Im Spektroskop zeigen sich mehrere rote Linien (zwischen 600-675nm) und eine blaue Linie bei 460,7nm (diese ist jedoch nur selten sichtbar).

 

Nachweis von Strontium als Rhodizinat

 

Die leicht saure Probelösung wird in einem Reagenzglas mit einigen Tropfen Natriumrhodizinat-Lösung versetzt. Dabei fällt ein rotbrauner Niederschlag aus.

Da Barium einen ähnlichen Niederschlag bildet muss untersucht werden ob der Niederschlag in verdünnter HCl löslich ist. Wenn dies der Fall ist handelt es sich um Strontium, Bariumrhodizinat bildet einen hellroten Niederschlag in verdünnter HCl.