Prehnit (Ca2Al2(OH)2Si3O10)

 
Steckbrief
.
 Kristallsystem
 rhombisch
.
 Härte
 6 bis 6,5
.
 Dichte
 2,8 bis 3
.
 Spaltbarkeit
 vollkommen
.
 Bruch
 uneben
.
 Farbe
 fablos, verschiedene Farben
.
 Strichfarbe
 weiß
.
 Glanz
 Glasglanz
Besondere Merkmale:

Prehnit bildet tafelige oder prosmatische Kristale welche oft Krümmungen aufweisen. Das Mineral ist eher selten zu finden. Es tritt in Form von kugeligen, traubgen oder nierenförmigen Massen auf welche eine radiadstrahlige Struktur aufwiesen. Meist kommt Prehnit in Form von farblosen Kristallen auf, wobei eine leichte Grünfärbung keine Seltenheit darstellt. Die mikrokristallinen Aggregate zeigen oft eine Glasglanz. Jedoch sind klare dursichtige Kristalle nur äußerst selten zu finden.

Von Säuren wird Prehnit erst nach dem Glühen vollständig zersetzt. Vor einem Lötrohr schmilzt das Mineral zu einer aufgeblähten weißen bis gelben Masse zusammen.

 

Entstehung:

Prehnit findet sich in vielen verschiedenen Gesteinen. Dabei bildet sich das Mineral meist sekundär. Oft findet man Prehnit in Hohlräumen von basischen Magmatiten wie Basalt und Gabbro. Außerdem taucht es in Schiefer und Kalksilikatgesteinen auf. Selten findet es sich auch in Granit.

 
Vorkommen:

Das Mineral lässt sich in Deutschland (Idar Oberstein in der Pfalz, Harzburg im Harz und in Haslach im Schwarzwald finden). Außerdem gibt es in Frankreich (Pyrenäen) sowie in Australien (Sydney) und der Republik Südafrika (Namaqualand) Fundstellen. In Edelsteinqualität wird das Mineral vorallem in Australien und Südafrika abgebaut.

Verwendung:

Prehnit eignet sich zur Herstellung von Edelsteinen. Dabei wirrd häufi der so genannte Cabochonschliff angewendet welcher zu einem Katzenaugeneffekt führt. Teilweise werden auch Kugeln aus dem Mineral geschliffen welche als Perlen an Ketten ihre Verwendung finden.

 

© 2001-2005 [Chempage.de] – Michael Müller – michael.mueller@rwth-aachen.de http://www.chempage.de

Aktuelles | Buchtipps: Chemie | Disclaimer | Impressum | Kontakt | Newsletter | Shop | Startseite