Reaktivität von Alkali- und Erdalkalimetallen

Versuch: AC 012
Zeitaufwand: 45min
   
 Geräte:
Text
   
 Chemikalien:

● Calcium 5g

● Kalium (Größe: Stecknadelkopf )

● Natrium (Größe: Stecknadelkopf )

● Phenolphtalein

● dest. Wasser

   
Sicherheitshinweise:
Alkali- und Erdalkalimetalle bilden Zusammen mit Wasser starke Basen und ein brennbares Gas. Sie sind mit besonderer Vorsicht zu behandeln.
Phenolphthalein (C20H14O4) Xn R: 40 S: 36/37
   
 Durchführung:
In jede der Wannen füllt man Wasser mit einigen Tropfen Phenolphtalein. Anschließend wirft man in jede Wannen ein Stück des entsprechenden Erdalkalimetalls. Während des Versuchs sollte unbedingt eine Schutzbrille getragen werden.
   
Entsorgung
Wenn die Alkalimetalle und Erdalkalimetalle vollständig abreagiert sind kann der anfallende Abfall im Hausmüll entsorgt werden bzw. in den Ausguss.
   
 Beobachtung:
Bei allen Alkalimetallen ist eine Gasentwicklung zu beobachten, außerdem färbt sich das Wasser bei allen drei Versuchen violett.

Kalium reagiert am heftigsten mit Wasser. Es entzündet sich und schwimmt schnell auf dem Wasser hin und her.

Bei Natrium ist die Reaktion langsamer. Es entzündet sich zwar nicht aber es schwimmt auch schnell auf der Wasseroberfläche hin und her.

Bei Calcium ist die Reaktion am langsamsten.. Es sinkt zunächst auf den Boden des Wassergefäßes ab und bildet am Grund des Behälters Gase.

Video: Natrium reagiert mit Wasser Video: Kalium reagiert mit Wasser Video: Calcium reagiert mit Wasser

   
 Erläuterung:
Alle verwendeten Erdalkalimetalle reagieren zusammen mit dem Wasser und bilden unter Wassertsoffentwicklung ihre entsprechenden Hydroxid.

für Kalium: 2K + 2H2O → 2KOH + H2

für Natrium: 2Na + 2H2O → 2NaOH + H2

für Calcium: Ca + 2K + 2H2O → Ca(OH)2 + H2

   
 weiterführende Informationen:
Versuchsskript