Flammenfärbung

Versuch: NWAC 001
Zeitaufwand: 5min
       
Geräte: Chemikalien:

● 4 Magnesiastäbchen

● Bunsenbrenner

● Natriumchlorid

● Lithiumchlorid

● Kaliumchlorid

● Kupfersulfat

● verd. HCl (0,1mol/l)

   
Sicherheitshinweise:
Natriumchlorid (NaCl) keine Angaben
Lithiumchlorid (LiCl) Xn R:22-36/38 S:-
Kaliumchlorid (KCl) keine Angaben
Kupfersulfat (CuSO4) Xn N R:20/22-36/38-42/43 S:22-24/25-26-46
Salzsäure (HCl) C R:34-37 S:(2)-26-45
   
 Durchführung:

Zunächst müssen die Magnesiastäbchen ausgeglüht werden (für ca 5 Minuten in der entleuchteten Bunsenbrennerflamme). Anschließend taucht man ein Magnesiastäbchen in verdünnte Salzsäure-Lösung und danach nimmt man ein wenig eines Salzes auf. Das Magnesiastäbchen wird nun in die entleuchtete Flamme des Bunsenbrenners gehalten.

   
Entsorgung
Abfluss; Kupfersulfatreste in den Schwermetallabfall
   
 Beobachtung:

Man macht nun folgende Beobachtungen:

bei Natriumchlorid entsteht eine intensive gelbe Flamme

bei Kaliumchlorid ist eine violett Flamme zu sehen

bei Lithiumchlorid nimmt man eine rote Flamme war

bei Kupfersulfat zeigt sich eine blau/grüne Flamme

Video: Flammenfärbung Natrium

Video: Flammenfärbung Lithium

Video: Flammenfärbung Kalium

Video: Flammenfärbung Kupfer

   
 Erläuterung:

Im folgenden wird die Beobachtung anhand des Lithiumchlorids erklärt. Beim Erhitzen des Lithiumchlorid entsteht gasförmiges Lithium welches durch die große Hitze thermisch angeregt wird. Dabei wird das Elektron der äußeren Elektronenschale auf ein höheres Energieniveau angehoben. Fällt dieses Elektron nun in seinen Grundzustand zurück so emittiert es rotes Licht.

   
 weiterführende Informationen:
Versuchsskript